PR für Verpackungen – Themen schaffen Kommunikation

Obwohl Verpackungen in unserem Alltag unabkömmlich sind, muss das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien für dieses Feld oft erst geweckt werden. Verpackungen gelten als Low-interest-Produkte. Dennoch: Mit professionellem Themenmanagement können Unternehmen aus der Packmittelbranche Aufmerksamkeit für sich und ihre Produkte schaffen.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang die genaue Beobachtung des Unternehmens- umfeldes durch die PR-Agentur. Was tut sich auf Beschaffungs- und Absatzmärkten, was machen die Wettbewerber und welche Themen beschäftigen die eigenen Mitarbeiter? Aus diesem Umfeld müssen die relevanten Themen herausgefiltert und mit konkreten Maßnahmen im Sinne der Unternehmensziele beeinflusst werden. 

Die Aufgabe der Agentur ist es, in Abstimmung mit dem Kunden Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, mögliche Alleinstellungsmerkmale zu identifizieren und daraus konkrete Themenvorschläge abzuleiten. Die Bedürfnisse der Verbraucher müssen in Themen zusammengefasst und Produkte zur Befriedigung dieser Bedürfnisse vorgestellt werden. 

Produkt-PR muss immer Substanz haben. Journalisten wollen keine Werbebotschaften, sondern sachliche Informationen und klare Argumente. Die innovative Konstruktion einer speziellen Gefahrgutverpackung ist zum Beispiel ein eindeutiges Argument. Individuell bedruckbare Transportverpackungen avancieren zu Visitenkarten des Absenders, so wird aus einer Produkt-PR unversehens ein verkaufsförderndes Marketingthema!