Okuma mit neuer LASER EX Reihe und Industrie 4.0-Lösung Connect Plan

Krefeld | 02.10.2017

Nachlese zur EMO Hannover:

Die Super Multitasking Maschinen der Serie LASER EX und die Software Connect Plan zur Vernetzung hochautomatisierter Fertigungsanlagen waren Highlights, mit denen Okuma auf der EMO Hannover (18.-23. September) auftrumpfte. Der CNC-Komplettanbieter zeigte darüber hinaus noch etliche weitere neu entwickelte Werkzeugmaschinen und hocheffiziente Automatisierungstechnologien. Mehr als 4.000 Besucher wurden am Messestand begrüßt und es konnten viele konkrete Verkaufsabschlüsse vereinbart werden.

Laser-gestütztes Super Multitasking

Okuma präsentierte erstmals in Europa die Super Multitasking Maschinen der LASER EX Serie. Die neuen Maschinen vereinen subtraktive und additive Fertigungsverfahren und bieten prozessintensive Dreh-, Fräs- und Schleifanwendungen sowie Präzisionshärten per Laser und Hartstoffbeschichtung. Das hochauflösende Laserauftragsschweißen erlaubt die generative Fertigung auf höchstem Niveau, Wärmebehandlung und Abschnittsreparaturen. Ausgezeichnet wurde die LASER EX Serie auf der EMO Hannover mit dem „MM Award“ in der Kategorie Multifunktionsmaschinen.

Voll vernetzte Produktion mit Connect Plan

Die Industrie 4.0 Lösung Connect Plan von Okuma ist eine webbasierte Anwendung zur Vernetzung hochautomatisierter Produktionsanlagen. Anwender bekommen die Möglichkeit der Visualisierung ihrer gesamten Produktionsstätte sowie der Datenverarbeitung und -analyse im „Internet of Things“. Die Arbeitsschritte können vorab dreidimensional und äußerst genau simuliert werden. Eine integrierte künstliche Intelligenz in der CNC-Steuerung erlaubt die vorausschauende Instandhaltung. Connect Plan hat sich in Japan bereits im Einsatz bewährt.

Viele neue Werkzeugmaschinen und Fabrikautomation

Okuma „enthüllte“ auf der EMO Hannover noch mehr Werkzeugmaschinen. Das neue vertikale 5-Achsen-Bearbeitungszentrum MU-S600V zum Beispiel ermöglicht kleine Stückzahlen auf dem Produktivitätsniveau der Massenproduktion. Zentrale Merkmale sind der minimale Fußabdruck und der direkte stillstandreduzierende Werkstücktransfer zu anderen Linienkomponenten. Am Messestand zu sehen war eine vollautomatisierte Zelle mit zwei verbundenen Bearbeitungszentren. Außerdem vorgeführt wurden neue Dreh-/ Fräszentren, Schleif- und Drehmaschinen sowie Automatisierungslösungen wie Palettenwechsler und der Portallader Okuma Gantry Loader.

Okuma Europe GmbH ist die in Deutschland ansässige Vertriebs- und Serviceniederlassung der Okuma Corporation, einem weltweit führenden Unternehmen für numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen (CNC), das 1898 in Nagoya in Japan gegründet wurde. Das Unternehmen ist der einzige Komplettanbieter der Branche: CNC-Maschinen, Antriebe, Motoren, Encoder, Spindel- und CNC-Steuerungen werden von Okuma selbst gefertigt. Die innovative und zuverlässige Technik von Okuma und der umfassende, regional verfügbare Service gewährleisten sichere, kontinuierliche und damit hochrentable Fertigungsprozesse bei den Kunden. Mit einem branchenweit führenden Vertriebsnetz gewährleistet Okuma Qualität, Produktivität und Effizienz und gibt dem Kunden in der anspruchsvollen Fertigungswelt von heute somit echte Wettbewerbsvorteile in die Hand. Weitere Informationen finden Sie unter www.okuma.eu.

Download

Die Okuma MU-6300V LASER EX vereint Dreh-, Fräs- und Schleifanwendungen sowie Präzisionshärten und Laserauftragsschweißen. © Okuma

Download

Connect Plan erlaubt die dreidimensionale und hochpräzise Simulation von Bearbeitungsschritten. © Okuma

Download

Okuma begrüßte mehr als 4.000 Besucher am Messestand und konnte viele konkrete Verkaufsabschlüsse vereinbaren. © Okuma