China-PR: Verstehen Sie etwas?

Ähnlich geht es den chinesischen Journalisten, wenn sie Presseinformationen auf deutsch oder englisch erhalten. China ist weltweit die zweitgrößte Wirtschaftsmacht. 2013 haben sich die ausländischen Investitionen um rund 20 Prozent* erhöht. Der chinesische Medienmarkt gehört zu den größten – auch außerhalb Asiens. Knapp 600 Millionen Chinesen* nutzen täglich das Internet.

 

*Quelle: WAN World Association of Newspapers Dezember 2013

Social Networking spielt auch im B-to-B-Bereich eine viel größere Rolle als in Europa. Die Herausforderung der China-PR ist, kontinuierliche Veröffentlichungen zu generieren. Dies funktioniert nur, wenn die Inhalte auch für die chineischen Medien interessant und relevant sind. Regionalität und die Angabe von Ansprechpartnern vor ort sind wichtiger als in anderen Ländern.

China-PR kann nur erfolgreich sein, wenn sich die PR-Agentur mit den Besonderheiten des Landes auseinandersetzt. Wer die Fallstricke der China-PR nicht kennt, gefährdet den Erfolg seiner Kommunikation erheblich.

Zhaohui Chen, bei AzetPR für
China-PR zurständig.